Verarbeitung von Geschossdeckendämmung

Die Geschossdeckendämmung ist seit 2002 Pflicht für alle Wohngebäude. Das eine Dämmung des Spitzbodendaches mit Klemmfilz sinnvoll ist, ist ein weit verbreiteter Irrglaube, da die Wärme des Wohnraumes durch die oberste Geschossdecke dringt und sich auf dem meist ungenutzten Spitzboden sammelt. Dieser Wärmeverlust wird durch eine Dämmung der Geschossdecke verhindert und stellt in Zusammenhang mit einer Kern- und Dachschrägendämmung eine thermische Hülle um Ihren Wohnraum dar.

Bei einer Dämmung der Obergeschossdecke wird das Astratherm-Steinwolle-Granulat einfach gleichmäßig in den Hohlraum zwischen den Zangen verfüllt.

Bei der Dämmung der obersten Geschossdecke werden ggf. einzelne Holzbretter entfernt, um an den Hohlraum zwischen den sogenannten Zangen zu gelangen.

Der Einblasschlauch wird nun in die zu dämmenden Felder geschoben, die daraufhin vollständig mit Astratherm ausgefüllt werden. Abschließend werden ggf. die entfernten Holzbretter wieder befestigt.

Zum Video: Heydorn Dämmtechnik stellt sich vor